Titelbild presse

Dokumente der Überwachung? Den Ausweis, bitte!

Das Verhältnis zur Identifizierungspflicht ist bis heute ambivalent, die Geschichte der Ausweisdokumente eine der Irrtümer und des Fälschens. Ein Ausflug in die Praxis der Arbeitsbücher in der Donaumonarchie.

Die Statur: mittel; das Gesicht: oval, die Haare: rotbraun, Augen: blau, Mund und Nase: proportioniert, besondere Kennzeichen: keine. So wird Maria Fugenrieder, geboren in Atzgersdorf südlich von Wien, im kleinen blauen Arbeitsbuch von 1903 beschrieben. Ein Stempel zeugt davon, dass sie von 23. 11. 1903 bis 4. 10. 1905 in der Liesinger Druckfabrik als Hilfsarbeiterin beschäftigt war – und dabei treu und fleißig gearbeitet habe. Und dass sie schließlich „lohnbefriedigt und gesund“ entlassen wurde.

Die Wirtschafts- und Sozialhistorikerin Sigrid Wadauer zeigt den Ausweis als Beispiel für ein in der Habsburger-Monarchie verwendetes Identitätsdokument. „Arbeitsbücher waren eine Möglichkeit, um sich identifizieren und die Erwerbstätigkeit nachweisen zu können“, erklärt sie. Das Dokument musste beim Arbeitsantritt vorgewiesen und dem Arbeitgeber ausgehändigt werden. Doch was dieser meist als unabdingbare Bündelung aller wichtigen Informationen zur Person schätzte – auch Berufserfahrung und Schulbildung waren vermerkt, Maria Fugenrieder etwa besuchte die 2a der Bürgerschule in Liesing –, geißelten Kritiker einst als Merkmal der Sklaverei und Mittel zur Überwachung.

Die graue Pinselzeichnung zeigt Arbeiter bei der Fassdaubenerzeugung. Ajdukiewicz, Zygmunt / ÖNB-Bilda

Quelle: diepresse.com

 

Das aktuelle Wetter in Liesing

Ihnen gefällt dieser Artikel

Share on facebook
Share on Facebook
Share on twitter
Share on Twitter
Share on linkedin
Share on Linkdin
Share on pinterest
Share on Pinterest
Share on skype
Skype
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pocket
Pocket
Share on telegram
Telegram

Hinterlasse einen Kommentar

Bezirk Liesing - der Bezirk im Süden von Wien

Liesing ist der 23. Wiener Gemeindebezirk. Er entstand 1938 als 25. Wiener Gemeindebezirk durch den Zusammenschluss mehrerer zuvor selbständiger Gemeinden und besteht in seiner jetzigen, verkleinerten Form seit 1954/56