titelbild

Hollywood zu Gast in Liesing

Den Grazer Thomas Wander zog es schon früh nach Hollywood, um Filmmusik zu studieren. Der Erfolg gab ihm recht. Derzeit nimmt er in der Synchron Stage Vienna die Musik für den nächsten Blockbuster auf. Wir durften dabei sein.

Meist gilt in dieser Phase einer Filmproduktion strengste Geheimhaltung. Doch für uns machten die Macher des kommenden Blockbusters von Roland Emmerich („Stargate“, „Independence Day“) eine Ausnahme. Denn für die Musik zu „Moonfall“ ist der Grazer Thomas Wander verantwortlich, und der hat sich für die Aufnahmen bereits zum zweiten Mal in Liesing eingemietet.

„Krone: Herr Wander, wie kommt es, dass Sie von Hollywood nach Österreich kommen, um „Moonfall“ einzuspielen?
Thomas Wander: Ich selbst wohne ja seit 2014 nicht mehr in Los Angeles. Ich hab dort 16 Jahre gelebt, bin aber 2014 wieder nach Graz zurückgekehrt. Natürlich fliege ich für einzelne Projekte immer wieder nach London oder Hollywood. Aber die meiste Zeit verbringe ich in Graz und kann von dort aus wunderbar arbeiten. Das erste Mal haben wir in der Synchron Stage Vienna die Musik für „Midway – Für die Freiheit“ eingespielt. Das hat wunderbar geklappt. Daher sind wir nun wieder da. Außerdem macht es mir hier sehr viel Spaß. Die Mitarbeiter und die Musiker sind Profis und wir müssen nicht verreisen. Das spielt uns mit Corona natürlich in die Hände.

Der Grazer Komponist Thomas Wander nimmt in Liesing die Musik für den Blockbuster „Moonfall“ auf.

Man muss nicht in den USA sein, um erfolgreich Filmmusik machen zu können?
Als ich begonnen habe, war es schon so, dass man vor Ort sein musste. Aber ich konnte mir ein paar Kontakte aufbauen, da funktioniert es auch, wenn man sich zum Beispiel über Skype verabredet.

Ich gehe davon aus, dass es mit Roland Emmerich eine solch gute Zusammenarbeit gibt, nachdem Sie für so ziemlich alle seiner jüngsten Filme die Musik geschrieben haben. Wie ist es dazu gekommen?
Richtig. Aber wie es genau dazu gekommen ist, kann ich eigentlich nicht mehr sagen. Ich glaube, es war „The Day After Tomorrow“ wo wir das erste Mal zusammengearbeitet haben. Am Anfang noch mit Harald (Anm. Kloser) zusammen. Er hat sich dann aber eher aufs Drehbuchschreiben und Produzieren konzentriert. Und so hab ich dann seit 2004 die Musik für Roland Emmerichs Filme geschrieben.

Roland Emmerich

War Komponist immer schon ein Traum von Ihnen?
Eigentlich schon. Ich wusste bereits mit 15 Jahren, dass mich das interessiert. Ich glaube, es waren „E.T.“ (Anm. Komponist John Williams) und „Once Upon a Time in America“ mit der Musik von Ennio Morricone, wo ich das erste Mal gemerkt habe, dass die Musik etwas dazu beiträgt, wie man den Film wahrnimmt. Dann hab ich Filmkomposition in LA studiert.

Viele wissen mit 15 Jahren noch nicht, was sie machen wollen. Was war bei Ihnen der Auslöser? War es ein Film?
Ich glaube, es waren „E.T.“ (Anm. Komponist John Williams) und „Once Upon a Time in America“ mit der Musik von Ennio Morricone, wo ich das erste Mal gemerkt habe, dass die Musik etwas dazu beiträgt, wie man den Film wahrnimmt. Ab da hab ich gewusst, dass ich meine Leidenschaft für Film und Musik verbinden möchte.

Und hat es auf Anhieb geklappt?
Angefangen habe ich zum Beispiel mit Werbe-Jingles. So habe ich Engagements als Ghostwriter für Fernsehserien erhalten. Erst irgendwann habe ich den Auftrag für ganze Projekte bekommen.

Können Sie ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern? Wie läuft ein solches Blockbuster-Projekt ab?
Eine Regel gibt es nicht. Aber bei Roland gibt es vorab immer ein Drehbuch, bis zu zwei Jahre vorher. Da kann man sich schon früh musikalische Gedanken machen. Mit Drehstart starte ich dann bereits mit dem Komponieren. So hat die Filmcrew schon während des Drehs eine musikalische Begleitung. Das Material wird ja nach jedem Drehtag bereits geschnitten. Wenn sie da schon Musik haben, die extra dafür geschrieben wurde, ist das auch für die Bearbeitung hilfreich. Ein Filmprojekt begleitet mich dann rund eineinhalb Jahre.

(Bild: Synchron Stage Vienna)

Quelle: krone.at

Das aktuelle Wetter in Liesing

Ihnen gefällt dieser Artikel

Share on facebook
Share on Facebook
Share on twitter
Share on Twitter
Share on linkedin
Share on Linkdin
Share on pinterest
Share on Pinterest
Share on skype
Skype
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pocket
Pocket
Share on telegram
Telegram

Hinterlasse einen Kommentar

Bezirk Liesing - der Bezirk im Süden von Wien

Liesing ist der 23. Wiener Gemeindebezirk. Er entstand 1938 als 25. Wiener Gemeindebezirk durch den Zusammenschluss mehrerer zuvor selbständiger Gemeinden und besteht in seiner jetzigen, verkleinerten Form seit 1954/56