titelbild hanf

Liesinger Hanfbauer will 200.000 Euro Schadensersatz

Polizisten schnitten 1.800 Pflanzen ab, aus denen der Mann Kosmetiköl herstellen wollte!

Wien – Die Zerstörung einer legalen Hanfplantage in Wien-Liesing durch die Wiener Polizei im Juli 2020 hat nun ein gerichtliches Nachspiel. Laut einem Bericht des „Kurier“ will der Betreiber den Schaden, den er mit mehr als 200.000 Euro beziffert, zurückhaben.

Die Polizei war im Vorjahr in seine Halle gekommen und hatte knapp 1.800 Pflanzen abgeschnitten, die der Mann für die Produktion von in der Kosmetik eingesetztem Öl gepflanzt hatte.

Rechtswidriger Polizeieinsatz

Laut „Kurier“ gab das Verwaltungsgericht Wien dem Betreiber bei einer Maßnahmenbeschwerde bereits recht und erkannte den Polizeieinsatz zumindest in dem Ausmaß als rechtswidrig.

Dennoch habe die Finanzprokuratur dem Ansinnen des Unternehmers auf Schadenersatz eine Absage erteilt, weil „ein rechtswidriges und schuldhaftes Verhalten von Bundesorganen“ nicht vorliege und die Annahme, dass es sich um illegale Hanfpflanzen handelte, „vertretbar“ gewesen sei. (APA, 18.8.2021)

Hanfplantage (Symbolbild). Foto: AP/Steve Helber

Quelle: derstandard.at

 

Das aktuelle Wetter in Liesing

Ihnen gefällt dieser Artikel

Share on facebook
Share on Facebook
Share on twitter
Share on Twitter
Share on linkedin
Share on Linkdin
Share on pinterest
Share on Pinterest
Share on skype
Skype
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pocket
Pocket
Share on telegram
Telegram

Hinterlasse einen Kommentar

Bezirk Liesing - der Bezirk im Süden von Wien

Liesing ist der 23. Wiener Gemeindebezirk. Er entstand 1938 als 25. Wiener Gemeindebezirk durch den Zusammenschluss mehrerer zuvor selbständiger Gemeinden und besteht in seiner jetzigen, verkleinerten Form seit 1954/56